Glashaus-Kunst auf dem Wilhelmstein und Musiktalente in der Tenne

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die zweite Kulturperle des Jahres „Kunst in Glashäusern und Klassik auf dem Hof“ am 25. Juni war mit 30 Personen ausgebucht – und das trotz des unbeständigen Wetters!

Zuerst ging es per Auswandererboot auf die Insel Wilhelmstein – mit Wasser unterm Kiel und auch von oben … zum Glück erwies sich Bootslenker als gut vorbereitet und verteilte bei den ersten Tropfen in Windeseile Planen zum Schutz vor dem Regen. Auf der Insel wurde sogleich die Glashäuser angesteuert, die aktuell als Kunst-Behausung dienen. Vier Künstlerinnen der Gedok Niedersachsen-Hannover  – Uta Oesterheld-Petry, Rosemarie Sprute, Heralde Schmitt-Ulms, Ursula Jenss-Sherif sowie als Gemeinschaftswerk „Jedem seine Welten“ Giselheld Cornelsen, Josefine Fehlhauer, Jutta Hönkhaus und Hanne Nieschen-Voigt haben unter dem Obertitel „grenzenlos – andersweltig“ Kunstwerke dafür entworfen, die von der Vereinsvorsitzenden Viktoria Krüger vorgestellt wurden (noch bis 1. Oktober) Nach der – glücklicherweise im überdachten Boot – zurückgelegten Überfahrt zurück nach Steinhude stärkten sich viele der TeilnehmerInnen mit den verlockenden Fischbrötchen, die auf dem Platz neben der Anlegestelle vor den Strandterrassen angeboten wurden.

Der musikalisch begleitete zweite Anlaufpunkt der Fahrt stellte sich als besonderes Schmankerl heraus: In Homeyer’s Hof erlebten die Besucher, wie wunderbar Knopfakkordeon und (Bass-)Saxofon miteinander harmonieren können. Dominik Jan Löhrke und Jan Skorupski, zwei Stipendiaten der Stiftung „Live Music Now“ und Studenten der Musikhochschule Hannover, haben sich den Umstand zunutze gemacht, dass ihre Instrumente in keinem klassischen Orchester vorgesehen sind. Daher haben sie sich zusammengetan und lassen sie nun im Duett erklingen, ergänzt von mit sympathischem polnischen Akzent vorgetragenen Erläuterungen. Zahlreiche der größtenteils bekannten Stücke aus allen Genres von Klassik bis Pop und Jazz haben die beiden eigens für ihre Instrumente arrangiert.
Zu verdanken hatten die zahlreichen begeisterten Zuhörer dieses besondere Konzerterlebnis auf Anregung des KulturRaum Region Hannover der Hofbesitzerin Constanze Buch, die auf ihrem Hof unter dem Motto „Klassik in der Tenne“ zu kleinen, feinen Konzerten einlädt – und dazu Selbstgebackenes aus dem Holzofen serviert. Die Teilnehmer genossen das Konzert – und ließen sich den frischen Flammkuchen schmecken!

Einladung-KulturPerle2-2017._2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s