Das neue Kulturperlen-Programm 2018

ist da! Die Flyer sind ab 19. April in der Tourist Information am Ernst-August-Platz und im Üstra-Kundenzentrum erhältlich. Die erste Perlenfahrt „Kuhstall-Café, Klosterkonzert und Kunstraum“ findet am 22. April statt. Mehr erfahrt ihr unter der Rubrik KulturPerlen …

Advertisements

Hingeschaut – 2. Pecha-Kucha-Abend der Kultur am 25. Januar im Ballhof-Café

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu seinem zweiten Pecha-Kucha-Abend am 25. Januar hatte der Verein ganz unterschiedliche Kulturschaffende eingeladen, sich und ihre Projekte vorzustellen.  In jeweils sechseinhalbminütigen Vorträgen und anschließender Gelegenheit zu Vertiefung des jeweiligen Themas gab es jede Menge Anregendes zu erfahren.
Theatermacherin Anne-Stine Peters stellt ihr Projekt „Die Zukunft der Liebe“ vor, beim dem sie und ein Team aus Theaterkollegen mit einem Wohnwagen durch Hannover zogen und Passanten einluden, ihre ganz persönlichen Gedanken, Wünsche und Hoffnungen zur Liebe in der Zukunft zu äußern. Das Ergebnis wurde transkribiert und wird nun umgesetzt in ein Theaterstück, das vom Jungen Schauspiel aufgeführt wird.

Jan-Philippe Lücke, Maler und engagierter Bewohner des Ihme-Zentrums, schilderte, wie er in dem umstrittenen Gebäude dank einer „Zukunftswerkstatt“ mit Ateliers und kreativen Ideen eine lebendige Kulturszene zu etablieren versucht. Begeistert von diesem kulturvermittelnden Ansatz zeigte sich der dritte Speaker, Prof. Dr. Manfred Blohm, Professor an der Universität Flensburg mit Wohnsitz in Hannover und Gründer diverser Studengänge. Er stellte seine Idee vor, einen neuen, multidisziplinären (Aufbau-)Studiengang „Künste in der Stadt“ einzurichten, der in Theorie und Praxis vor dem Hintergrund der Bewerbung der Stadt als Kulturhauptstadt überregional für Furore sorgen soll.

Kulturwissenschaftler Dr. Peter Struck hatte seinen Filmprojektor mitgebracht. Er erzählte vor der nostalgischen Kulisse eines historischen 16-mm-Films von seinem Filmkunstraum KRONENSIEBEN, in dem er regelmäßig sein Wohnzimmer in einen Kinosaal verwandelt. Ercan Carikci hingegen, der sich selbst als „Zieleerreicher“ mit dem Schwerpunkt „Coaching, Kunst und Managment“ bezeichnet, nutzte das Podium als Bühne für eine Perfomance: Stichworte wie „Seele“, „Veränderung“ oder „Choreografie“ dienten ihm als Anhaltspunkte zu einer ungewöhnlichen Art der (Selbst-)Darstellung. Dazu gehörte neben einer Gesangseinlage auch eine Aufforderung an Publikum, selber Teil einer Choreografie zu werden.

Um Inszenierung in ganz anderer Form ging es in der Präsentation von Felix Reinhold: Er setzt Gebäude wie die Marienburg oder die Mühlen in Gifhorn mit spezieller farbiger Beleuchtung in Szene und verleiht ihnen in der Dunkelheit eine ganz eigene Atmosphäre. Seinen stimmungsvollen Bilder bildeten den Abschluss des Abends, gekrönt vom „Protokoll“ des KulturRaum-Vorstandsmitglieds Jörg Lohmann, der alle Beiträge via Graphic Recording auf einem Flipchart dokumentiert hatte.

Sturm auf die Kröpcke-Uhr am Entdeckertag

Bei fast ausschließlich strahlendem Sonnenschein riss die Schlange vor der Kröpcke-Uhr von Beginn der Veranstaltung um 10 Uhr bis zum Nachmittag nicht ab: Bereits eine Viertelstunde vor dem Start wartete eine junge Familie, während noch der „rote Teppich“ vor der Uhr fixiert wurde, geduldig auf die offizielle „Erstbesteigung“ des Wahrzeichens an diesem Tag. Hunderte stiegen am 10. September die eigens aufgestellte Treppe zur Kröpcke-Uhr hinauf und ließen sich von Familienmitgliedern, Freunden, Mitarbeitern des Vereins oder Mitwartenden dort fotografieren. Auch General Obentraut aus Seelze und sein Gefolge ließen sich diese Chance nicht entgehen (Bild rechts). Darüber hinaus nutzten viele Entdeckertagsbesucher die Gelegenheit, sich am KulturRaum-Stand neben der Uhr über den Verein und seine Aktivitäten zu informieren,  nahmen Kröpcke-Uhr-Bastelbögen oder die Dokumentation über die Kröpcke Uhr anlässlich ihres 130-jährigen Jubiläums gegen eine Spende mit.

Glashaus-Kunst auf dem Wilhelmstein und Musiktalente in der Tenne

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die zweite Kulturperle des Jahres „Kunst in Glashäusern und Klassik auf dem Hof“ am 25. Juni war mit 30 Personen ausgebucht – und das trotz des unbeständigen Wetters!

Zuerst ging es per Auswandererboot auf die Insel Wilhelmstein – mit Wasser unterm Kiel und auch von oben … zum Glück erwies sich Bootslenker als gut vorbereitet und verteilte bei den ersten Tropfen in Windeseile Planen zum Schutz vor dem Regen. Auf der Insel wurde sogleich die Glashäuser angesteuert, die aktuell als Kunst-Behausung dienen. Vier Künstlerinnen der Gedok Niedersachsen-Hannover  – Uta Oesterheld-Petry, Rosemarie Sprute, Heralde Schmitt-Ulms, Ursula Jenss-Sherif sowie als Gemeinschaftswerk „Jedem seine Welten“ Giselheld Cornelsen, Josefine Fehlhauer, Jutta Hönkhaus und Hanne Nieschen-Voigt haben unter dem Obertitel „grenzenlos – andersweltig“ Kunstwerke dafür entworfen, die von der Vereinsvorsitzenden Viktoria Krüger vorgestellt wurden (noch bis 1. Oktober) Nach der – glücklicherweise im überdachten Boot – zurückgelegten Überfahrt zurück nach Steinhude stärkten sich viele der TeilnehmerInnen mit den verlockenden Fischbrötchen, die auf dem Platz neben der Anlegestelle vor den Strandterrassen angeboten wurden.

Der musikalisch begleitete zweite Anlaufpunkt der Fahrt stellte sich als besonderes Schmankerl heraus: In Homeyer’s Hof erlebten die Besucher, wie wunderbar Knopfakkordeon und (Bass-)Saxofon miteinander harmonieren können. Dominik Jan Löhrke und Jan Skorupski, zwei Stipendiaten der Stiftung „Live Music Now“ und Studenten der Musikhochschule Hannover, haben sich den Umstand zunutze gemacht, dass ihre Instrumente in keinem klassischen Orchester vorgesehen sind. Daher haben sie sich zusammengetan und lassen sie nun im Duett erklingen, ergänzt von mit sympathischem polnischen Akzent vorgetragenen Erläuterungen. Zahlreiche der größtenteils bekannten Stücke aus allen Genres von Klassik bis Pop und Jazz haben die beiden eigens für ihre Instrumente arrangiert.
Zu verdanken hatten die zahlreichen begeisterten Zuhörer dieses besondere Konzerterlebnis auf Anregung des KulturRaum Region Hannover der Hofbesitzerin Constanze Buch, die auf ihrem Hof unter dem Motto „Klassik in der Tenne“ zu kleinen, feinen Konzerten einlädt – und dazu Selbstgebackenes aus dem Holzofen serviert. Die Teilnehmer genossen das Konzert – und ließen sich den frischen Flammkuchen schmecken!

Einladung-KulturPerle2-2017._2

Neue Ausstellung in der Kröpcke-Uhr

Kröpcke-Pepa – 5

Ab dem 12. Mai sind in der Kröpcke-Uhr Arbeiten der Gedok-Künstlerin Pepe Salas-Vilar zu sehen. Es sind vier 170 x 70 cm große Malereien mit dem Titel „Gekleidet um zu warten“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Installation der Spanierin ergänzt die Gemeinschaftsausstellung „grenzenlos – anziehend“ in der Gedok-Galerie in der Lola-Fischel-Straße 20, die am 14. Mai um 12 Uhr eröffnet wird.
Die 1. Vorsitzende der Gedok Niedersachsen-Hannover e.V. Viktoria Krüger wird die Besucher begrüßen.

anziehend-kröpke

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

1. KulturPerlenfahrt führte nach Kirchrode und Ahlem

Einblick in eine Fabrikhalle, die als Kunstort dientIm hochmodernen Reisebus der ÜstraReisen begann die erste Kulturperlenfahrt besonders bequem – und gut besucht: 24 Teilnehmer hatten sich eingefunden, um die Tourenziele, die sich ausnahmsweise einmal alle im Stadtgebiet befanden, kennenzulernen. Die drei Ausstellungsstätten hätten dabei unterschiedlicher kaum sein können! Modedesignerin und Stoffexpertin Erika Knoop empfing die Besucher im Museum für Textile Kunst, eingerichtet in einem ehemaligen Luftschutzbunker, und weihte sie in die Geheimnisse ostasiatischer, indischer oder chinesischer Web- und  Seidenherstellungskunst und die damit einhergehenden Sitten und Gebräuche ein. Die Gäste durften ausgiebig in der Betrachtung – und zum Teil auch dem Befühlen – der  wunderschönen und kostbaren Stoffe schwelgen.

Nur wenige Hundert Meter entfernt war die zweite Station: das Potzlach Museum der tausend Pötze. Sehr herzlich wurden die Gäste von Birgit Jahn-Reinhardt und ihrem Lebensgefährten in der Welt der „Pötze“ mit Kaffee und köstlichem selbst gebackenem Kuchen und Torten aus der Backstube der gelernten Meisterköchin empfangen. Das gesamte Haus in der Brabeckstraße schmücken die Arbeiten des Outsider-Künstlers Walter Reinhardt (1932–2011). Einen Teil des Hauses hat Birgit Jahn-Reinhardt als Museum eingerichtet, das bei der Fahrt erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Das letzte Ziel der Fahrt war ein stillgelegtes Umspannwerk der PreussenElektra, das seit 2007 als Kunstort dient: Das Ehepaar Almut und Hans Breuste hat dort das Gesamtkunstwerk der RosebuschVerlassenschaften geschaffen, das Almut Breuste vorstellte. Beim Wandeln duch die hohen Fabrikhallen bei leiser atmosphärischer Musik erschloss sich allmählich das Werk, das Hans und Almut Breuste vorrangig aus Schrottbeständen, Fundstücken und Hinterlassenschaften aus Gefangenenlagern zusammengestellt haben. Darunter etwa Unmengen von Holzpritschen, Schuhe der (jüdischen) Internierten oder ausrangierte Gummiteile, aber auch Schrifttafeln, Fotografien und gemalte figürliche Darstellungen von – vielleicht fiktiv in den Lagern lebenden und arbeitenden? – Menschen von Almut Breuste.

Mit diesem eindringlichen und faszinierenden Eindruck schloss die sehr abwechslungsreiche Fahrt. Wir freuen uns auf die nächste!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1. Pecha-Kucha-Abend der Kultur war ein voller Erfolg

Sechseinhalb Minuten Zeit hatte jeder Vortragende, um sein „hörenswertes“ Projekt zu präsentieren – das reichte kaum aus bei den spannenden kulturellen Aktivitäten aus der Region Hannover, die der Verein vor rund 50 Besuchern im bis auf den letzten Platz besetzten Ballhof-Café vorstellte.

Bei Laugengebäck und Getränken von der Bar erfuhren die Besucher mehr über die Aktivitäten von Bärbel Jogschies, die über das regelmäßig veranstalteten Märchen-Erzähl-Nachmittage beim 3x Tandem-Projekt mit Geflüchteten und Einheimischen berichtete, Daniel Pflieger, der Geocaching-Aktivitäten in der Region vorstellte, Thomas Posth, der verriet, was die Zuhörer bei seiner „Disco“ auf klassischen Instrumenten, bei einem „Hygge“- oder einem „Notfallkonzert“  erwartet, Stephan Buchberger, der Ausschnitte aus den diesjährigen „Kunstfestspielen Herrenhausen“ (5.-21.5.2017) zeigte, Stefanie Krebs, die für ihre Hörspaziergänge die Klänge der Region eingefangen hat, Ines Goetsch von dem lesbischen Chor Leineperlen, die mit ihrem Ensemble beim „Queerklang“-Festival im Schauspielhaus auftritt, sowie Gerhard Weber und Julia Goehrmann, die die Präsentation ihrer im Herbst startenden Musical Factory  stilgerecht in Spielszenen inklusive musikalischen Gesangseinlagen verpackten.

Nach jedem Vortrag war Zeit für Fragen an die Kulturmacher, aber auch nach der Veranstaltung nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit, sich untereinander und mit den Vortragenden auszutauschen. Für die Macher des KulturRaums Region Hannover steht schon jetzt fest: Diese Reihe wird im Spätsommer fortgesetzt!